social social social
 
social social social social social

Interview Lernende

KV-Lernende im 3. Lehrjahr erzählen von ihren Erfahrungen

Übergreifend
Sara Scheidegger (17), Dietikon (ZH), Migros-Genossenschafts-Bund, Zürich (ZH)

«Im Moment bin ich im Marketing tätig. Dort bestimme ich Produkte aus einem Sortiment und kaufe sie ein. Ich konnte auch schon einiges bezüglich Beschaffung, Transport und Logistik lernen. Es ist spannend zu sehen, wie die verschiedenen Abteilungen ineinandergreifen und wie viele Dinge zum Funktionieren des Handels beitragen. Es fasziniert mich, dass alles so reibunglos abläuft, trotz der vielen Schritte, die ein Produkt durchlaufen muss. Ich würde gerne weiterhin bei meinem Betrieb, dem Migros Genossenschafts-Bund bleiben und die BMS machen. Ich denke, dass sich zukünftig die Abläufe in der Handelsbranche durch Technologie und die Digitalisierung vereinfachen werden.»
 

Faszinierend
Omar Bayazi (19), Suhr (AG), Jelmoli, Zürich (ZH)

«Während meiner Lehre habe ich schon viel über Wirtschaft und Recht gelernt und erfahren, wie ein Unternehmen aufgebaut ist. Am meisten interessiert mich am Handel, wie er mit der Weltwirtschaft zusammenspielt. Vor allem jetzt, mit dem neuen Präsidenten Donald Trump, wird sich viel verändern. Darauf bin ich gespannt. An meiner täglichen Arbeit fasziniert mich der Kundenkontakt. Ich hätte mir das nie zugetraut, aber ich habe extrem viel Freude daran. In Zukunft werden sich die Produktion und Logistik wohl weiter beschleunigen, und es wird immer mehr auf Roboter gesetzt. Auch könnte sich durch die vielen weltwirtschaftlichen Veränderungen eine neue Handelsmacht positionieren.»

International
Janin Ambühl (18), Bützberg (BE), Bucher AG Langenthal (BE)

«Ich habe mich für die Handelsbranche entschieden, weil ich eine Lehrstelle bei einer international tätigen Firma gesucht habe. Am besten gefällt mir an meiner Arbeit die Zusammenarbeit mit dem Ausland und der Kontakt mit den verschiedensten Menschen. Dadurch konnte ich meine Sprachkenntnisse weiterentwickeln. Die Arbeit ist ideal für Leute, die kontaktfreudig und offen für Neues sind und Sprachen mögen. Mir gefällt, dass die Branche so vielseitig ist. Nach der Lehre hat man extrem viele Möglichkeiten sich weiterzubilden. Ich zum Beispiel möchte nach der LAP die Berufsmatur machen und Betriebsökonomie studieren. Ich will nicht stehen bleiben, sondern Karriere machen.»

Selbstständig
Carmen Bögli (18), Aarwangen (BE), GEISER agro.com ag (BE)

«Während der Arbeit in meinem Lehrbetrieb habe ich erst gemerkt, wie spannend die Handelsbranche ist. Wir durchlaufen verschiedene Abteilungen und können unterschiedliche Arbeiten verrichten. So kann man ausprobieren, wo man am liebsten arbeitet. Mich fasziniert am meisten, Kundenfragen zu beantworten. Toll ist, dass man sich so vielseitig weiterbilden kann. Die Handelsbranche empfehle ich jemandem, der kontaktfreudig ist, gerne mit Kunden zusammenarbeitet und offen für Neues ist. Ich habe hier gelernt, selbständig zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen. Es gibt Dinge, für die ich ganz alleine verantwortlich bin.»

Unvorhersehbar
Sara Hugo (22), Oberönz (BE), UFA AG (BE)

«Ich finde es toll, dass man in diesem Beruf nie weiss, was auf einen zukommt;  jeder Tag ist anders. Wer in dieser Branche arbeiten will, sollte also auf jeden Fall offen für Neues und lernfähig sein. Und kontaktfreudig, da man viel Kundenkontakt hat – aber man sollte auch die Arbeit mit dem Computer mögen. Ich bin hier jedes halbe Jahr in eine neue Abteilung gewechselt und habe vom Bestellen über den Einkauf bis zum Marketing alles gesehen. Es ist spannend, dass man in alle diese Bereiche Einblick erhält. So habe ich mich dazu entschieden, nach der LAP im Marketing weiterzuarbeiten und den Markom machen. Ich möchte mich weiterbilden und aufsteigen.»

Weitläufig
Keshtjella Demolli (22), Erlinsbach (SO), PassionParts AG, Deitingen (SO)

«Arbeitet man im Handel, erhält man einen Blick hinter die Kulissen der ganzen Wertschöpfungskette. Man sieht, wo die Produkte herkommen, wie man sie einkauft und welchen Weg sie zurücklegen. Am meisten interessiert mich der Umgang mit den Produkten. Man muss sie pflegen, sicherstellen, dass sie immer aktuell sind und die verschiedenen Schritte durchlaufen, die zum Verkauf führen; dazu gehört auch die Werbung. Eine Ausbildung im Handel empfehle ich vor allem Personen, die gerne rechnen und sprachgewandt sind. In meinem Betrieb muss man zum Beispiel gut Französisch können. Auch sind solide Sprachkenntnisse im Umgang mit Lieferanten von Vorteil. »

Inspiriert

Vincenzo Iellamo (18), Dietikon (ZH), SIPRO Stahl Schweiz, Geroldswil (ZH)

«Die Schweiz ist ein Importland, deshalb sind wir stark im Handel tätig. Wer gerne Gespräche führt und am Computer arbeitet, ist hier genau richtig. Mich persönlich begeistert vor allem das Arbeiten im Team und der rege Kundenkontakt am Telefon. Ich bin sehr froh, dass meine Cousine, die schon länger in der Branche beschäftigt ist, mich zu dieser Lehre inspiriert hat. In meinem Betrieb konnte ich bereits vieles über den Ein- und Verkauf lernen. Zudem war ich in der Buchhaltung tätig. Es ist ein umfangreicher und spannender Beruf. Meiner Meinung nach wird der Handel immer mehr an Bedeutung gewinnen, ohne ihn würde nichts existieren.»

Spannend
Andjela Tomic (18), Regensdorf (ZH), Coop, Dietikon (ZH)

«Die Handelsbranche begeistert mich mit ihrer Vielfältigkeit. Ausserdem finde ich meine Lehre bei meinem Arbeitgeber sehr spannend; denn es ist ein grosses Unternehmen, welches viel Abwechslung mit sich bringt. Ich bin momentan in der Abteilung Marketing und Kommunikation tätig, dort erhalte ich Einblick in die Werbung, Sponsoring und wie wir die Filialen gestalten, um Kunden anzusprechen. Ich würde die Ausbildung jemandem empfehlen, der Interesse an der Technologie zeigt und offen für Neues ist. Meiner Meinung nach wird sich der Handel in Zukunft optimieren, in dem der Einkauf noch stärker vereinfacht wird und die Transportmittel verändert werden.»

Individuell
Elias Zach (19), Kallnach (BE), LANDI Schweiz AG, Dotzigen (BE)

«Das Tolle an der Handelsbranche sind die vielen verschiedenen Arbeitsbereiche. So kann man ausprobieren, was den eigenen Bedürfnissen am meisten entspricht. Ich finde es am spannendsten, Kundenanfragen zu bearbeiten, denn jede Anfrage ist individuell. Manchmal kann ich das Problem allein lösen, manchmal muss ich jemanden hinzuziehen. Verantwortungsbewusstsein ist sehr wichtig in diesem Beruf. Und da oft viele Sachen gleichzeitig anfallen, muss man organisieren und priorisieren können, damit die Abläufe nicht ins Stocken geraten. Wie ich in meinem Betrieb sehe, ist Optimierung ein grosses Thema. Man muss mit der Konkurrenz mithalten, die gerade auch durch das Onlineshopping entsteht.»

Begeistert
Alexandra Theiler (21), Köniz (BE), Coop Genossenschaft, Bern

«Die Handelsbranche ist sehr vielseitig, man kann sich in allen Abteilungen austoben und herausfinden, was einem am meisten liegt. Ich empfehle die Ausbildung Personen, die interessiert und offen für Neues sind. Man muss sehr viel wissen, um sich in der Branche zurechtzufinden, deshalb muss man von der Arbeit begeistert sein und sich hineinknien wollen. Am liebsten mache ich alles, was man planen kann. Deshalb interessiert mich die Eventorganisation. Ich musste schon Events für 200 Leute planen, mit allem, was dazugehört. Nach meiner Ausbildung will ich den Markom und die Ausbildung zur PR-Fachfrau machen. Der Handel ist eine sehr wichtige Branche für die Schweiz, denn wir sind abhängig von Import und Export.»

Lehrreich
Justin Sugaba (19), Schlieren (ZH), GWM Agency AG (ZH)

«Ich finde alles in der Handelsbranche interessant. Sie ist äusserst lehrreich und stark in unserer Gesellschaft verankert. Jedes Unternehmen und jeder Mensch hat auf seine Art und Weise damit zu tun. Der Handel ist einer der grössten Berufszweige, die es gibt und wird weiterhin wachsen. Man kann mit allem handeln; das fasziniert mich an meiner Arbeit. Ich rate jedem zu dieser Ausbildung, da es ein guter Einstieg in die Berufswelt ist: Besonders für solche, die sich später mal selbständig machen wollen. Ich nehme an, dass der Onlinehandel und die Verwendung von Bitcoins zunehmen werden und dass sich der Handel dadurch auch künftig in eine positive Richtung entwickeln wird.»

Kommunikativ
Stella Bongiovanni (18), Aarburg (AG), Coop, Schafisheim (AG)

«Mich fasziniert die Handelskette: Wie die Ware von Produzenten, Grosshändlern und Detailhändlern zum Endkonsumenten gelangt. Ich denke, in den nächsten Jahren wird vor allem das Lieferantenmanagement optimiert werden. Bis jetzt habe ich viel über die Logistik im Lager gelernt. An meiner täglichen Arbeit bereitet mir der rege Kundenkontakt viel Freude. Gerne möchte ich auch in Zukunft in dieser Branche bleiben und nach der LAP in meinem Lehrbetrieb weiterarbeiten. Eine Lehre im Handel würde ich einer kommunikativen, offenen Person empfehlen, die gerne auch Fremdsprachen anwendet.»

Vielfältig
Lukas Frey (20), Buchs (AG), Novidarte GmbH (AG)

«In meinem Lehrbetrieb habe ich viel mit dem Direktimport aus China zu tun. Dieser trägt zu einer abwechslungsreichen Arbeit bei, sodass es nie langweilig wird. Allgemein ist der Handel sehr vielfältig – man wird täglich mit Neuem konfrontiert. Dadurch habe ich Vieles gelernt, vor allem bezüglich Kundenkontakt. Für mich war es ausserdem von grossem Nutzen, zuvor im Detailhandel gearbeitet zu haben. Dort konnte ich bereits Erfahrungen im Umgang mit Kunden sammeln. Nach der Lehrabschlussprüfung möchte ich gerne in meinem Betrieb weiterarbeiten. Der Handel wird meiner Meinung nach in der Öffentlichkeit als sehr wichtig empfunden; ohne ihn würden keine Produkte in den Regalen stehen.»

International
Mara Luceri (19), Siggenthal Station (AG), Beldona AG (AG)

«Während meiner Lehre in der Handelsbranche habe ich viel über den Einkauf gelernt. Ich kenne nun die ganze Wertschöpfungskette, von Warenbestellungen bis hin zu Transportaufträgen. Ausserdem habe ich einen Einblick in die Buchhaltungsabteilung und in Human Resources bekommen. Diese vielfältigen Arbeiten und vor allem die internationalen Verbindungen faszinieren mich sehr. Ich finde es erstaunlich zu sehen, was alles benötigt wird, um ein Unternehmen zu führen und aufrecht zu erhalten. Ich würde eine Ausbildung in diesem Bereich vor allem Personen empfehlen, die kommunikativ sind und Interesse an der Zusammenarbeit mit internationalen Kunden haben»

Kommunikativ
Cristina Schärer (20), Würenlos (AG), Debrunner Acifer AG (ZH)

«Der Handel wird nach meinem Empfinden in der Öffentlichkeit sehr stark wahrgenommen. Er ist auf der ganzen Welt präsent, und auch in den Medien wird viel darüber berichtet. Die Branche ist äusserst vielfältig und interessant. In meinem Lehrbetrieb gefällt mir die Kommunikation mit den Lieferanten und Kunden am besten. Ausserdem habe ich viel im Verkauf zu tun. Ich kenne den ganzen Ablauf der Handelskette, vom Lieferanten bis zum Endkonsumenten. Zudem habe ich durch meine Lehre die verschiedenen Anspruchsgruppen ausgiebig kennengelernt. Jemand der diese Lehre absolvieren möchte, soll das nötige Verständnis für den Ein- und Verkauf mitbringen.»

Spannend
Aylin Suter (18), Möriken (AG), Bea + Polyverlags AG (AG)

«Damit uns eine grosse Auswahl an Lebensmitteln und Kleidern zur Verfügung steht, sind wir auf den Handel angewiesen. Demnach ist die Branche für uns von grosser Bedeutung. Zu einer Ausbildung in diesem Bereich rate ich jedem, der das Interesse dafür mitbringt. Ich mache meine Lehre in einem Spielwarenbetrieb. Hier bereitet mir der rege Kundenkontakt – wie auch der interne Austausch mit meinen Mitarbeitern – grosse Freude. Ausserdem lernte ich Einiges über den Import und Export. Es ist spannend zu sehen, auf was man alles achten muss bei diesem Prozess; vor allem bei den Zöllen.»

Schnelllebig
Lara Wicki (18), Boswil (AG), Beldona AG (AG)

«Die Handelsbranche ist sehr schnelllebig und geht immer mit dem Trend, aus diesem Grund muss man ständig auf dem neusten Stand sein. Meiner Meinung nach wird die Branche stets wichtiger werden und sich mehr in Richtung Onlinehandel bewegen. Ich entschied mich für die Handelslehre bei der Beldona AG, weil ich im Textilbereich tätig sein wollte. Durch die Ausbildung lernte ich, mit Menschen umzugehen, besonders in Bezug auf Kundenreklamationen. Die internationalen Beziehungen im Betrieb tragen zu einer spannenden Tätigkeit bei. Gerne möchte ich zu einem späteren Zeitpunkt ein Studium zum Thema Wertschöpfungskette in Angriff nehmen.»

Neugierig
Giuseppe Fasciana (17), Lotzwil (BE), Bucher AG Langenthal (BE)

«Die Schweiz ist ein Dienstleistungsland, deshalb hat die Handelsbranche hier ein hohes Ansehen. Wer eine schnelle Auffassungsgabe hat, Sprachen und Wirtschaft mag, dem wird es hier gefallen. Mich persönlich interessiert vor allem die Verkaufs- und Marketingseite. Hier ist die Konkurrenz gross, und man muss immer am Ball bleiben. Diese Herausforderung reizt mich. Generell will ich immer Neues lernen, mich weiterbilden. Zwar wird auch in der Handelsbranche immer mehr automatisiert, aber Menschen wird es immer brauchen – vor allem, wenn es darum geht, Entscheidungen zu treffen.»

Selbständig
Melina Brühl (21), Pfungen (SH), Brühl Agentur GmbH, Pfungen (SH)

«Durch meine Lehre in der Handelsbranche bin ich viel im Verkauf tätig. Ich arbeite ebenfalls auf Messen und komme dadurch mit den verschiedensten Personen in Kontakt. Das schätze ich an meiner Arbeit, und das macht sie so interessant. Ich habe gelernt, selbständig zu arbeiten und Bestellungen von Kunden von A bis Z selbst auszuführen. Ich führe die Verkaufsgespräche, schreibe Offerten und mache die Angebote. Ebenfalls verfasse ich Werbebriefe an Unternehmen und helfe sie mitzudesignen. Alles das kann ich mir zeitlich selber einteilen. Diese Freiheit und die tägliche Abwechslung an meinem Arbeitsort schätze ich sehr.»

Allgegenwärtig
Abeiram Seevaratnam (20), Oensingen (SO), HAVI Logistics GmbH, Oensingen (SO)

«In der Handelsbranche gibt es, vereinfacht gesagt, immer einen Produzenten und einen Lieferanten. Nimmt man unser Unternehmen als Beispiel, sind wir diejenigen, die die Ware entgegennehmen, lagern und anschliessend weiter an die jeweiligen Restaurants oder Detailhandelsunternehmen verteilen. So konnte ich bereits in verschiedenen Abteilungen tätig sein und lernen, wie der Einkauf eines Artikels funktioniert. Ich kenne nun die Wertschöpfungskette von Anfang bis Ende und weiss, wie die ganze Buchhaltung funktioniert. Die Handelsbranche wird in der Öffentlichkeit meiner Meinung nach nicht so stark wahrgenommen. Aber sie ist überall! Geht man in einen beliebigen Laden, hat man schon mit Handel zu tun.»

Kommunikativ
Jeanina Hubschmid (18), Greifensee (ZH), Waser + Co. AG, Volketswil (ZH)

«Ich habe durch meine Lehre viel Freude an der Handelsbranche bekommen. Man sieht den gesamten Beschaffungsprozess von Hersteller bis Endkunde. Das gefällt mir sehr. Die Branche ist sehr vielseitig, spannend und kommunikativ. Dadurch habe ich Einiges gelernt, vor allem bezüglich Umgang mit Kunden und Lieferanten. Die Handelsbranche passt gut zu mir, da ich sehr gerne kommuniziere und gerne selbständig arbeite. In Zukunft möchte ich gerne die BMS nachholen. Mein Traum wäre es, eine höhere Position in dieser Branche zu erlangen und ein Team zu leiten. Lehrlingsausbildnerin zu werden würde mir auch sehr gefallen.»

Abwechslungsreich
Marco Pfyl (19), Pfäffikon (SZ), Coop, Dietikon (ZH)

«Die Handelsbranche ist sehr breit gefächert. Ich würde eine Lehre in diesem Bereich vor allem den Personen empfehlen, die Kundenkontakt schätzen und auch gerne am Computer arbeiten. In meiner Lehre habe ich bisher sehr viele Gespräche vorbereitet, durchgeführt und nachbearbeitet. Ebenfalls habe ich Sitzungen organisiert und Events geplant. Ich schätze auch meinen Betrieb sehr, da er viel Verständnis zeigt, auch für meine sportlichen Ambitionen. Am meisten interessiert mich am Handel die Herkunft der Produkte und der Weg, den sie zurücklegen, um in die Schweiz zu gelangen. Ich denke, der Handel wird in der Öffentlichkeit als essenziell wahrgenommen.»

Faszinierend
Eriona Ibrahimi (20), Trimbach (SO), HAVI Logistics GmbH, Oensingen (SO)

«Durch meine Lehre in der Handelsbranche erkenne ich viele Abläufe, die mir vorher nicht bewusst waren. Vor allem die Prozesse, die hinter den Bestellungen und Lieferungen stecken. Ich arbeite momentan im Lebensmittelbereich. Hier habe ich gelernt, wie man auf die Haltbarkeit achten muss, die Art des Transports und die Temperaturen. Wenn man einkaufen geht, ist man einfach froh, wenn das Gesuchte in den Regalen ist. Man weiss nicht, was alles dahintersteckt. Wenn ich aber jetzt in einen Laden gehe, sehe ich das Resultat meiner Arbeit. Das ist toll. Am Handel interessiert mich auch die Kommunikation und auf was man achten muss, wenn man etwas vom Ausland importiert. Ich weiss zum Beispiel gut über Zollkosten Bescheid.

Faszinierend
Pascal Inglin (20), Winterthur Seen (ZH), Volg, Oberwinterthur (ZH)

«Die Handelsbranche ist sehr vielfältig. In meiner Arbeit habe ich viel mit dem Jahresabschluss zu tun und mit der Kommunikation zu unseren Lieferanten. Ich habe vor allem im Bereich Rechnungswesen einiges dazugelernt: Welche Gesetze man beachten muss und was wichtig ist für die Unternehmen. Ich war auch schon im Kundendienst tätig und habe gelernt, auf Kunden einzugehen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Ebenfalls durfte ich in der Weiterbildungsabteilung mithelfen, Kurse zu gestalten. Am meisten interessieren mich die Abläufe: Das Auslösen von Bestellungen, wie sie zu uns gelangen und schlussendlich beim Kunden ankommen. Auch interessiert mich die Auswahl neuer Produkte. Warum wir uns beispielsweise für Coca Cola und nicht Pepsi entscheiden. Das ist faszinierend. »

 

Publikationen

Dienstleistungen

Bildung

Organisation

Services

News Versicherungen Grundbildung KV Mitgliederverbände Downloadcenter
Youtubechannel Kreditversicherung Organigramm Kontakte  
     Weiterbildung Weitere Links