social social social
 
social social social social social

Informations COVID-19

Informations actuelles sur les mesures liées au COVID-19


Plan de protection sous Covid-19 modèle pour les enterprises

Modello di piano di protezione contro la COVID-19 per aziende

Droit du travail

La page d’accueil de l’Union patronale suisse UPS fournit des informations claires

 

Protection des travailleurs

Les directives applicables sont les directives de l’OFSP.

Sur la base de l’Ordonnance 2 du 20 mars 2020, le SECO a édité une fiche d’information à l’attention des employeurs en vue d’assurer la protection des travailleurs face au coronavirus. Pour le secteur de la construction, une liste de contrôle a été élaborée en collaboration avec la Suva. Ces fiches sont disponibles sur le site de la Suva.

Le SECO propose par ailleurs des documents et des informations relatifs à un plan de pandémie.

 

Aides de l’État pour les entreprises touchées par la crise

Des informations de base sont disponibles ici.

 

Loi sur la poursuite pour dettes et la faillite

Du 19 mars au 4 avril 2020 inclus, personne en Suisse ne peut être poursuivi pour dettes (suspension des poursuites). L’objectif de cette mesure est d’accorder un certain allégement aux entreprises suisses dans ce domaine.

 

Assurances sociales :

Les entreprises frappées par la crise ont la possibilité de différer provisoirement et sans intérêt le versement des contributions aux assurances sociales (AVS/AI/APG/AC). Elles peuvent également faire ajuster le montant habituel des acomptes versés à l’AVS/AI/APG/AC en cas de baisse significative de la masse salariale. Ces mesures s’appliquent également aux indépendants dont le chiffre d’affaires a chuté. L’examen du report des versements et de la réduction des acomptes incombe aux caisses de compensation AVS.

 

Réduction de l’horaire de travail :

Les informations indispensables sur la réduction de l’horaire de travail sont disponibles sur https://www.arbeit.swiss/secoalv/fr/home/menue/unternehmen.html.

 

Droit de la concurrence

Le 26 mars 2020, la COMCO a déclaré continuer de surveiller le respect du droit des cartels durant la crise du coronavirus. La situation de crise ne justifie pas la restriction illicite de la concurrence (notamment en créant des cartels ou en s’accordant sur les prix). Le droit des cartels n’est toutefois pas applicable lorsque les gouvernements et les autorités ordonnent des mesures qui restreignent la concurrence afin de surmonter la crise. La COMCO reste à la disposition des entreprises pour tout renseignement sur l’application des mesures de crise en conformité avec le droit des cartels. Les questions concernant les prix usuraires qui sont parfois pratiqués pour les masques ou les désinfectants ne relèvent de la compétence de la COMCO que lorsque des accords illégaux sur les prix sont conclus ou qu’une entreprise abuse de sa position dominante.

 

Douanes

L’Administration fédérale des douanes informe sur le trafic international de marchandises : https://www.ezv.admin.ch/ezv/fr/home/teaser-page-d-accueil/a-la-une-teaser/coronavirus.html

 


Aktuelle Informationen zu den Massnahmen betreffend COVID-19

Muster-Schutzkonzept für Betriebe unter Covid-19

Informationen zu arbeitsrechtlich relevanten Themen

Ein guter Überblick findet sich auf der Homepage des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes SAV

Schutz der Arbeitnehmer
Grundsätzlich gelten die Bestimmungen des BAG.
Das SECO hat basierend auf der Verordnung 2 vom 20.3.2020 ein Merkblatt für die Arbeitgeber zum Schutz der Mitarbeitenden verfasst und zusammen mit der Suva eine Checkliste für die Bauwirtschaft erarbeitet. Diese können bei der Suva abgerufen werden.
Bei SECO findet sich im Übrigen auch die Unterlagen und Informationen rund um einen Pandemieplan.

Staatshilfen für krisenbetroffene Unternehmen
Grundsätzliche Informationen finden sich hier.

Schuldbetreibung und Konkursgesetz
Vom 19. März bis und mit 4. April 2020 dürfen Schuldnerinnen und Schuldner in der ganzen Schweiz nicht betrieben werden (Rechtsstillstand im Betreibungswesen). Ziel ist, den Schweizer Unternehmen in diesem Bereich eine gewisse Entlastung zukommen zu lassen

Sozialversicherungen:
Den von der Krise betroffenen Unternehmen kann ein vorübergehender, zinsloser Zahlungsaufschub für die Beiträge an die Sozialversicherungen (AHV/IV/EO/ALV) gewährt werden. Die Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, die Höhe der regelmässigen Akontobeiträge an die AHV/IV/EO/ALV anpassen zu lassen, wenn die Summe ihrer Löhne wesentlich gesunken ist. Dasselbe gilt für Selbstständige, deren Umsätze eingebrochen sind. Zuständig für die Prüfung der Zahlungsaufschübe und der Reduktion der Akontobeiträge sind die AHV-Ausgleichskassen.

Kurzarbeit:
Die notwendigen Informationen bzgl. Kurzarbeit finden Sie unter https://www.arbeit.swiss/secoalv/de/home/menue/unternehmen.html

Wettbewerbsrecht
Am 26. März 2020 hat sich die WEKO vernehmen lassen, dass sie auch während der Coronavirus-Krise über die Einhaltung des Kartellrechts wache. Insbesondere rechtfertige die Krisensituation nicht, den Wettbewerb in unzulässiger Art und Weise einzuschränken (Kartellbildungen oder Preisvereinbarungen). Bei regierungs- und behördenangeordneten Massnahmen zwecks Bewältigung der Krise, welche Wettbewerbseinschränkungen zur Folge haben können, sei das Kartellrecht jedoch nicht anwendbar. Für Auskünfte zu kartellrechtskonformen Ausgestaltung von Krisenmassnahmen durch die Unternehmen steht die WEKO zur Verfügung. Anfragen zu allfällig verlangten Wucherpreisen für Masken oder Desinfektionsmittel würden nur dann in den Zuständigkeitsbereich der WEKO fallen, sofern illegal Preisabsprachen getroffen würden oder eine marktbeherrschende Stellung missbraucht werde.

Zollfragen
Die Informationen für den internationalen Warenverkehr gibt es bei der EZV: https://www.ezv.admin.ch/ezv/de/home/teaser-startseite/brennpunkt-teaser/coronavirus.html

Stand 30.03.2020